Massenproteste gegen Castor-Transport nach Gorleben, November 2011

Am letzten November-Wochenende rollte der angeblich vorerst letzte Castor-Transport mit hochradioaktivem Müll aus dem französischen La Hague ins Zwischenlager in Gorleben. Zehntausende stellten sich dem Atommüll-Transport entgegen und zeigten, dass der weitere Betrieb von Atomkaftwerken und der ungeeignete Endlager-Standort Gorleben politisch nicht durchsetzbar sind. Bei der Großdemonstration in Dannenberg gingen über 20.000 Menschen auf die Straße, mehr als 5.000 beteiligten sich an Blockade- und Widerstandsaktionen. Der Castor-Transport benötigte 125 Stunden für den Weg ins Zwischenlager Gorleben - länger als jemals zuvor.

Der BUND Rhein-Neckar-Odenwald hatte mit zur Castor-Südblockade aufgerufen. Auf deren Homepage finden sich zahlreiche Fotos und Videoclips. Eine Sammlung von Bildern, Auswertungen und Filmen aus dem Wendland finden sich auf der Castor-Seite von .ausgestrahlt.

Nachfolgend ein SWR-Beitrag "DASDING" zur Castor-Südblockade und der nicht ganz ernst gemeinte NDR-EXTRA-3-Clip "Das letzte große Nordderby".

11. November 2011: Der Castor rollt - durch Heidelberg!

Alle Photos: Campact

Das war die Castor-Tour 2011 - am Freitag, den 11.11 hat ein Castormodell in Originalgröße in Heidelberg Stopp gemacht. Auf die Reise geschickt von campact und vor Ort unterstützt vom BUND, der KlimaAktionsGruppe und attac sowie vielen Anti-Atom-AktivistInnen.

Der Transport mit Atommüll wurde natürlich von den gut 150 TeilnehmerInnen gebührend blockiert und so gezeigt, dass kein Weg ins ungeeignete Endlagerprojekt Gorleben führt. Wendland-Gefühl kam bei sonnigem Herbstwetter auch dank Strohsäcken, Atommüllfässern und Demonstrations-Utensilien auf... Allen Beteiligten herzlichen Dank für die Teilnahme und bis zum "echten" Castortransport!

Hier gehts zur Pressemeldung der Aktion, weitere Infos auch auf den Seiten von Campact.

Was Sie noch tun können: