Ein Jahr Fukushima: Anti-Atom-Protest in der Rhein-Neckar-Region geht weiter

Im März jährte sich die Katastrophe von Fukushima und bundesweit regte sich der Widerstand. Auch in der Rhein-Neckar-Region gab es Gedenken an die Opfer und Protest gegen die noch laufenden Atomanlagen. Den Mahnwachen am 11. Februar folgte eine Demonstration zum AKW Neckarwestheim mit über 5.000 Teilnehmern! Das ist ein deutliches Signal, dass die Bevölkerung mit einem halbherzigen Atomausstieg nicht zufrieden ist. Denn neun Atomkraftwerke laufen weiter, in unmittelbarer Nähe die Reaktoren in Philippsburg und Neckarwestheim.

Bundesweite Demonstrationen am 11. März - Endlich Abschalten in Neckarwestheim!

Bei sechs Großaktionen bundesweit haben am Sonntag, 11. März 2012, mehr als 50.000 Menschen gegen Atomenergie protestiert und eindrucksvoll an die Reaktorkatastrophe im AKW Fukushima erinnert. Ein Jahr nach Beginn des japanischen Super-GAUs forderten die Menschen an mehreren AKW- und Atommüllstandorten: Atomanlagen abschalten! In Brokdorf umzingelten 3000 Menschen das AKW, 4000 demonstrierten in Gronau, 5000 zogen zum AKW Neckarwestheim, 5500 zum AKW in Gundremmingen und 7000 Atomkraftgegner versammelten sich in Hannover. Bei der größten Aktion, einer 75 km langen Lichterkette in der Atommüllregion um Asse und Schacht Konrad, beteiligten sich mehr als 24.000 Menschen.

Die eindrucksvollen Protestdemonstrationen sind ein deutliches Signal an die Bundesregierung, endlich die notwendigen Konsequenzen aus der Fukushima-Katastrophe zu ziehen. Der halbherzige und viel zu langsame Atomausstieg in Deutschland muss deutlich beschleunigt und die Energiewende energisch vorangetrieben werden.

Fotoserien des BUND Baden-Württemberg sowie von Anti-Atom-Demo.de zur Demo in Neckarwestheim.

Mahnwachen am 11. Februar 2012

Als Reaktion auf die nukleare Katastrophe in Fukushima haben am 21. März 2011 rund 140.000 Menschen an über 700 Mahnwachen teilgenommen und anschließend fast jeden Montag für einen Atomausstieg demonstriert. Viele von Euch haben gemeinsam ein starkes Zeichen gegen die weitere Nutzung der Atomkraft gesetzt. Seitdem ist fast ein Jahr vergangen. Den Atomausstieg haben wir gemeinsam angestoßen, doch er ist noch längst nicht abgeschlossen.

Zum Jahrestag der Katastrophe gab es auch in der Region mehrere Mahnwachen, um so den Druck auf die Politik aufrecht zu erhalten. Die japanische Anti-Atom-Bewegung rief für den 11. Februar 2012 zu einer Großdemo in Tokio sowie zu Aktionen an japanischen AKW-Standorten auf. Das Datum wurde bewusst einen Monat vor dem eigentlichen Jahrestag der Katastrophe gelegt, da in Japan der März im Zeichen des Gedenkens an die Opfer des Tsunamis steht. Mahnwachen fanden u.a. statt in: Heidelberg (Veranstalter: attac, BUND, KlimaAktionsGruppe, Grüne Heidelberg), Mannheim, Wiesloch, Hirschberg-Leutershausen & Bensheim.

Auf der Homepage von .ausgestrahlt findet Ihr eine Übersicht aller abgehaltenen Mahnwachen.

Was Sie noch tun können: