Fundierte Stellungnahmen, langer Atem - Ortsverband Hockenheimer Rheinebene seit über 25 Jahren aktiv für die Umwelt

Gegründet wurde der BUND Ortsverband Hockenheimer Rheinebene im Jahr 1984. Er besteht aus den fünf Gemeinden Hockenheim, Ketsch, Reilingen, Alt- und Neulußheim. Von der ersten Stunde entscheidend dabei sind der erste Vorsitzende Dieter Rösch und sein Stellvertreter Uwe Heidenreich.

Die Gruppe wirkte erfolgreich an bei der Grabenreinigungsproblematik, bei Flurbereinigungen und der Unterschutzstellung des Natur- und Landschaftsschutzgebiet Hockenheimer Rheinbogen mit.


Stellungnahmen zu verschiedenen Planungs-Verfahren gehören für die Aktiven zum "normalen Alltag". In den letzten Jahren setzte sich die Gruppe beim Asbestproblem ein, das von der Asbestaufbereitung Herrenteich verursacht wurde. Da die juristischen Abläufe von Planungen und Verfahren immer komplexer werden, hat der Aktive Uwe Heidenreich eine Fortbildung zu Verfahrensabläufen sowie zu Moderationsgrundlagen mitgemacht. Eine gute Zusammenarbeit und wird auch mit dem NABU Hockenheim und deren Sprecher Andreas Diebold gepflegt. Dabei wurden die unterschiedlichen Möglichkeiten und Kenntnisse der beiden Verbände effektiv genutzt.


Gemeinsame Exkursionen wurden mit dem Heimatverein oder der evangelischen Kirche Neulußheim ("Grüner Gockel") durchgeführt. Diese Aktivitäten finden immer wieder regen Anklang und ermöglichen es, zahlreiche Menschen verschiedener Altersstufen zu erreichen. Regelmäßige beschäftigt der "Klapperstorch" die Gruppe. In den letzten Jahren waren wiederholt Bruten zu verzeichnen, mit und ohne Erfolg. Da der bisherige Horst wegen dem Abriss eines Schornsteins verloren gehen wird, hat der BUND gemeinsam mit dem NABU Kontakt zur Stadt aufgenommen. In einem ersten Schritt konnte ein Alternativstandort erwirkt werden, der wegen dem verregneten Sommer 2010 noch keinen Bruterfolg brachte. Auch legt der Ortsverband hohen Wert auf die gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Landwirten. Hier sind insbesondere die Vertreter des Bauernverbandes Herrn Bohrmann und Herrn Kief zu nennen. Durch die vielfältige Vernetzung lassen sich sehr schnell gute Lösungen und praktische Hilfestellungen finden.


Neben der Pflege von zwei gepachteten Streuobstwiesen wurde 2010 ein exemplarischer Kurs im Obstbaumschnitt durchgeführt. Mit an Bord waren Firmlinge der katholischen Kirche, der NABU Hockenheim und der Gärtnerfachbetrieb Günter Beier.



Kontakt

Homepage des BUND Hockenheimer Rheinebene

 

Dieter Rösch

E-Mail